Schwangerschaft

Mutter zu werden ist eines der schönsten Dinge, die im Leben passieren können.

Deshalb ist es unser Ziel, Ihnen eine möglichst beschwerdefreie Schwangerschaft und eine Geburt ohne Komplikationen zu ermöglichen. Dabei stehen Ihre Gesundheit und das Wohlergehen Ihres Kindes im Zentrum all unserer Bemühungen.

Babys

 

Schwangerschaftsbetreuung

Als werdende Mutter beschäftigt Sie die Frage, ob Ihr Baby gesund zur Welt kommen wird. Um mögliche Gesundheitsrisiken für Sie und Ihr Kind frühzeitig zu erkennen und die Entwicklung des Ungeborenen zu beobachten, führen wir alle in den gesetzlichen Mutterschaftsrichtlinien festgelegten Untersuchungen durch und bieten Ihnen außerdem sinnvolle Zusatzleistungen an. Wir klären Sie ausführlich über die jeweilige Untersuchungsmethode auf und beraten Sie in allen Fragen bezüglich Ihrer Schwangerschaft.

 

Reguläre Schwangerschaftsvorsorge

Eine Schwangerschaft dauert ab der letzten Regelblutung bis zur Geburt durchschnittlich 40 Wochen.
In dieser Zeit sind etwa 10 Untersuchungen vorgesehen, welche bei normalem Schwangerschaftsverlauf zunächst im Abstand von 4 Wochen und ab der 32. Schwangerschaftswoche (SSW) alle 2 Wochen durchgeführt werden. Die Vorsorge umfasst standardmäßig folgende Leistungen:

  • MutterpassFeststellung der Schwangerschaft
  • Medizinische Aufklärung und Beratung
  • Erhebung der Krankengeschichte und Risikoeinstufung
  • Dokumentation aller Untersuchungsergebnisse im Mutterpass
  • Chlamydien-Test
  • Bluttests: Bestimmung der Blutgruppe und des Rhesusfaktors, Antikörper-Suchtest, Röteln-Antikörpertest, Untersuchung auf Infektionskrankheiten (Syphilis, Hepatitis B, HIV)
  • Zu jedem Untersuchungstermin: Kontrolle des Körpergewichts, Blutdruckmessung, Urin- und Blutuntersuchung, Abhören der kindlichen Herztöne, Tastuntersuchung zur Überprüfung des Gebärmutterstandes und der Lage des Kindes
  • CTG-Untersuchungen (Wehenaufzeichnung und Kontrolle der Herztöne des Babys)
  • Drei Ultraschalluntersuchungen zur Überprüfung der Lage und Entwicklung des Kindes

 

Zusätzliche Untersuchungen

UltraschallBabyfernsehen: Auf Wunsch können Sie während einer zusätzlichen Ultraschalluntersuchung gemeinsam mit Ihrem Partner oder einer anderen Bezugsperson Ihr ungeborenes Kind sehen und dessen Bewegungen am Monitor beobachten. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen separaten Termin, damit wir genügend Zeit für Sie einplanen können (sinnvoll 16.-24. SSW).

Katzen als Infektionsquelle für Toxoplasmose


Die Infektionskrankheiten Ringelröteln, Windpocken, Zytomegalie und Toxoplasmose können während der Schwangerschaft von der Mutter auf das Kind übertragen werden und dadurch schwere gesundheitliche Schäden oder eine Fehlgeburt verursachen. Diese Erkrankungen bleiben jedoch häufig unbemerkt. Daher raten wir Ihnen, eine Blutuntersuchung durchführen zu lassen, um festzustellen, ob bei Ihnen Antikörper gegen die genannten Erreger vorhanden sind. Generell sollten schwangere Frauen auf Hygiene achten und den Kontakt mit Erkrankten meiden. Toxoplasmose wird zudem über Katzen, rohes oder halbgares Fleisch (z.B. Mett, Salami) sowie ungewaschenes Obst und Gemüse übertragen.

Zuckerbelastungstest: Zur Früherkennung von Schwangerschaftsdiabetes messen wir Ihren Blutzuckerwert nachdem Sie eine Zuckerlösung getrunken haben (24.-28. SSW). Ein Gestationsdiabetes kann zu Früh- und Fehlgeburten führen oder auch schwere Anpassungsstörungen des Kindes nach der Geburt verursachen. Auch die spätere Entwicklung des Kindes kann dadurch beeinträchtigt werden (gestörte Insulinresistenz, übermäßige Gewichtszunahme).

B-Streptokokken-Test: Diese Bakterien besiedeln die Vaginalschleimhaut vieler Frauen und können während der Geburt eine Infektion des Neugeborenen verursachen. Zum Nachweis wird gegen Ende der Schwangerschaft (35.-37. SSW) ein Abstrich von der Scheide genommen, der im Labor untersucht wird.

Für die folgenden vorgeburtlichen Untersuchungen hat sich die Kooperation mit einem Spezialisten für Pränataldiagnostik bewährt, an den wir Sie im Falle eines auffälligen Befundes oder bei Wunsch nach zusätzlichen Tests überweisen:

FötusErsttrimester-Screening: Bereits zu einem frühen Zeitpunkt in der Schwangerschaft (12.-14. SSW) kann das Risiko von Chromosomenstörungen ermittelt werden, z.B. Trisomie 21 (Down-Syndrom). Hierzu werden Bluttests und eine spezielle Ultraschalluntersuchung mit Messung der Nackentransparenz des Ungeborenen durchgeführt.

Feindiagnostik: Mittels eines hochauflösenden Ultraschalls werden die Organe des Kindes auf Fehlbildungen hin untersucht. Zusätzlich wird durch den speziellen Doppler-Ultraschall der Blutfluss in den Herzgefäßen Ihres Babys sowie im Mutterkuchen und in der Gebärmutter dargestellt. Dabei können mangelnde Blutversorgung, Herzfehler und Verengungen von Blutgefäßen erkannt werden. Empfehlenswert ist diese Untersuchung etwa in der 21. SSW.

Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese): Mittels einer Hohlnadel wird Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen. Die darin enthaltenen Zellen des Kindes werden im Labor auf Erbkrankheiten und Fehlentwicklungen hin untersucht. Nachteil: Gebärmutter und Fruchtblase müssen durchstochen werden, dadurch Verletzungsrisiko und erhöhtes Fehlgeburtsrisiko. Durchführung in der 14.-20. SSW.

Chorionzottenbiopsie: Mittels einer Hohlnadel wird Gewebe aus dem Mutterkuchen entnommen und ebenfalls auf Chromosomenstörungen und Stoffwechselerkrankungen hin untersucht. Nachteil: erhöhtes Fehlgeburtsrisiko. Durchführung in der 11.-14. SSW.

 

Nützliche LinksFamilie

Informationen rund um Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit:


Hebamme

Hebammen können Sie vor, während und nach der Geburt Ihres Kindes umfassend unterstützen. Sie bieten beispielsweise Geburtsvorbereitungskurse, Wehenbegleitung, Wochenbettbetreuung, Stillberatung, Rückbildungsgymnastik, Babymassagen und vieles andere mehr an.

Eine Hebammen-Praxis in Ihrer Nähe sowie weitere Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:


Kindergeld

Unterstützung für Familien: Informationen zu Elternzeit, Kindergeld, Betreuung und weiteren Leistungen bieten die Seiten des Bundesfamilienministeriums:


Ungewollt schwanger

Schwangerschafts(konflikt)beratung: Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf Beratung in allen Fragen hinsichtlich Schwangerschaft und Familienplanung. Besonders bei Schwangerschaftskonflikten bzw. bei Erwägung eines Schwangerschaftsabbruchs können Ihnen die hierfür vorgesehenen Beratungsstellen Hilfe bieten.

Weitere Informationen und Adressen der Beratungsstellen finden Sie auf folgenden Seiten:


Erfahrungsaustausch zwischen (werdenden) Müttern:Mütter



 

 


Mutter und KindMutter-Kind-Kuren dienen der Gesundheitsförderung von Frauen, die aufgrund der Mehrfachbelastung durch Familie, Kindererziehung und Beruf an Erschöpfung bzw. psychosomatischen Erkrankungen leiden.

Informationen hierzu bieten folgende Seiten:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen